Ich war schon oft genug in der Situation, dass ich unterwegs war und einen USB-Speicher benötigt habe. Irgendwann war dann der Zeitpunkt gekommen, um mir endlich einen USB-Stick für unterwegs anzuschaffen. Ich begab mich also auf die Suche nach einem USB-Stick, der meinen Ansprüchen entspricht und sich zum Mitnehmen eignet. Dieser sollte möglichst USB 3.0 und ordentlich Speicher bieten.

mezmory_stick_03

Auf Grund dieser Kriterien bin ich auf den meZmory Stick im Schlüsseldesign gestoßen. Zum Design brauche ich eigentlich nicht viel sagen, er sieht einfach aus wie ein Schlüssel und passt daher perfekt an den Schlüsselbund und eignet sich perfekt zum Mitnehmen. Laut Hersteller ist der aus Metall gefertigte Stick auch zusätzlich wasserdicht und stoßfest, was die perfekten Voraussetzungen zum Mitnehmen sind.

mezmory_stick_06

Speicher hat der meZmory auf jeden Fall genug an Bord, meine Version besitzt einen 64GB-Chip und überträgt mit USB 3.0, was auch ausreichend Geschwindigkeit bringen sollte. Gemessen habe ich die Geschwindigkeit wie immer mit dem Disk Speed Test von Blackmagicdesign. Schreibgeschwindigkeiten habe ich bis 100 MB/s erreicht, im Lesen dagegen sogar 130 MB/s. Ein manueller Kopiervorgang einer 2,308 GB Datei wurde in 52,24 Sekunden abgeschlossen. Zur Zeit des Tests war der Stick auf ExFat formatiert. Die Werte sind wie ich finde schon ganz schön ordentlich, da hatte ich schon schlechtere USB 3.0 Sticks im Test.

memeory_key_64gb

Wie schon angesprochen, der Stick ist wie gemacht für unterwegs bzw. für den Schlüsselbund. Er sieht optisch ansprechend aus und überzeug auch auf der technischen Seite. Die Geschwindigkeiten im Schreibe- und Lesevorgang sind ordentlich schnell.

Nachdem wir nun den Stick soweit abgehandelt haben, spielt der Preis natürlich auch eine entscheidende Rolle. 44,99€ sind für die 64GB Version fällig. 16 und 32GB sind ebenfalls erhältlich, diese sind für 16,99€ und 24,99€ erhältlich.

mezmory_stick_07

memory Stick im „Key“-Design bei Amazon.de kaufen.

    Dieses Produkt wurde mir nicht vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Das habe ich aus eigener Tasche bezahlt. Sämtliche Informationen zu meinem Verhalten bezüglich Testmustern, Werbung und Transparenz findet ihr hier.